Die wichtigsten Informationen zur Covid-19 Investitionsprämie

Alle Informationen zu Zeitraum, Förderhöhe und Umsetzung mit Schwerpunkt Digitalisierung

1) Allgemeine Informationen zur Investitionsprämie Österreich

Das umfangreiche Maßnahmenpaket der österreichischen Regierung schafft Anreize zur Investition in das Anlagevermögen. Es veranschlagt 7% Förderung für materielle und immaterielle aktivierungspflichtige Neuinvestitionen in das abnutzbare Anlagevermögen eines Unternehmens mit österreichischem Standort. Fallen die Investitionen in die Bereiche Digitalisierung, Ökologisierung und Gesundheit/Life-Science, beträgt die Investitionsprämie sogar 14%.

Die Förderung wird in Form von nicht rückzahlbaren Zuschüssen an Unternehmen gewährt, förderungsfähig sind Unternehmen, die über einen Sitz und/oder eine Betriebsstätte in Österreich verfügen und rechtmäßig im eigenen Namen und auf eigene Rechnung betrieben werden. Es gibt keine Einschränkungen in Bezug auf Größe oder Branche des Unternehmens. Die Förderung ist steuerfrei, reduziert aber die abzugsfähigen Aufwendungen im betreffenden Geschäftsjahr.

Die Untergrenze für geförderte Projekte beträgt 5000 Euro (ohne USt.), die Obergrenze 50 Millionen Euro (ohne USt). Das Gesamtfördervolumen ist auf insgesamt 1. Mrd EUR begrenzt, Förderungen werden nach dem „First-come-first-serve“ Prinzip vergeben. Die Abwicklung erfolgt durch die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft (aws) 

Die Förderung muss im Zeitraum zwischen 01. September 2020 und 28. Februar 2021 ausschließlich auf der Online Plattform „aws Fördermanager“ beantragt werden. Erste Maßnahmen zu den Investitionsprojekten müssen zwischen dem 01. August 2020 und 28.02.2021 gesetzt werden (und dürfen keinesfalls vor dem 01. August 2020 gesetzt worden sein), darunter fallen Bestellung, Lieferung, Beginn von Leistungen, Anzahlungen, Zahlungen, Rechnungen, Abschluss eines Kaufvertrags oder Baubeginn. Bis 28. Februar 2022 muss das Projekt vollständig umgesetzt sein (ab einem Investitionsvolumen von 20 Millionen Euro bis 28.02.2024).

Es existieren einige Ausnahmen, die nicht gefördert werden, darunter vor allem: aktivierte Eigenleistungen, klimaschädliche Investitionen, Erwerb von Gebäuden oder Beteiligungen, Unternehmensübernahmen oder Finanzanlagen.



2) Schwerpunkt Digitalisierung

Investitionen im Bereich der Digitalisierung werden schwerpunktmäßig mit 14% der förderfähigen Investitionskosten gefördert. Darunter fallen Hardware, Software und Technologien, die eine Digitalisierung von Infrastrukturen, Geschäftsmodellen und Prozessen begünstigen. Auch die Einführung oder Verbesserung von IT – und Cybersecurity Maßnahmen, E-Commerce, Homeoffice-Möglichkeiten und mobiles Arbeiten sowie die Nutzung der digitalen Verwaltung sind inbegriffen.

Übersicht geförderte Digitalisierungsprojekte

 Zubehör, wie Headsets, Mikrophone, Handys, Laptops oder Monitore fallen nicht unter die schwerpunktmäßige Förderung mit 14%, zählen aber zu den förderbaren Investitionen. Auch Software kann gefördert werden: bei Neuanschaffung oder Erweiterung der Lizenz. Ebenso werden Implementierungsmaßnahmen mit 14% gefördert, sofern diese aktiviert werden.


Alle von uns angebotenen Lösungen sind grundsätzlich förderungsfähig. Wenn Sie die Investitionsprämie beantragen, erhalten Sie von uns zusätzlich 6% Rabatt* auf die Lizenzgebühren – damit können Sie Ihre Digitalisierungsprojekte jetzt mit bis zu 20% durchführen! Mehr Informationen finden Sie hier.

* Alle Angaben beziehen sich auf die Förderrichtlinie des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort – abrufbar unter diesem Link (PDF-Download). Weitere allgemeine Informationen abrufbar direkt auf der Seite der aws

* Das Rabatt-Angebot bezieht sich auf die Lizenzgebühren unserer Lösungen und kann nur in Kombination mit der Investitionsprämie gewährt werden. Kann nicht gemeinsam mit weiteren Rabatten oder Angeboten kombiniert werden. Kein Rechtsanspruch und keine Gewähr.